Jusos starten mit Modellprojekt ins neue Jahr

Dsc 4274 Rgb 300dpi
 

(Foto: Hauke Schmiegel) Alnie Rennebeck, Alexander Piehl, Frederik Burdorf, Jana Polenz, Felix Köhn, Marieke Brandt, Carolin Dembowski, Florian Vorbeck

 

Am vergangenen Samstag fand die Bezirksdelegiertenkonferenz der Jusos Nord-Niedersachsen im Landkreis Osterholz statt. 40 Delegierte aus den Unterbezirken Stade, Cuxhaven, Rotenburg, Heidekreis, Verden und Osterholz machten sich dafür auf den Weg nach Worpswede.

 

 In seinem Rechenschaftsbericht ging der scheidende Vorsitzende Jan Flacke auf die zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen im letzten Jahr ein: „besonders der Bundestagswahlkampf hat uns alle stark eingebunden und das mit Erfolg. Nun wird unser Bezirk von zwei Abgeordneten in Berlin vertreten.“ Bei der anschließenden Vorstandswahl stand Flacke aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Die Delegierten stimmten dem Modellprojekt einer Doppelspitze zu und wählten Florian Vorbeck (Heidekreis) und Aline Rennebeck (Cuxhaven) zu neuen Bezirksvorsitzenden. Beide werden nun gleichberechtigt den Bezirk nach außen repräsentieren und auf der Konferenz 2015 einen Evaluationsbericht vorlegen. „Wir probieren hier etwas Neues aus. Eine Doppelspitze gab es bislang bei keiner direkten Untergliederung des Bundesverbandes. Für uns steht fest, dass dieses Projekt der richtige Schritt ist, da die Arbeitsbelastung im beruflichen und privaten Umfeld in Zukunft nicht abnehmen wird. Mit der Doppelspitze haben wir nun die Möglichkeit, die Arbeit im kommenden Jahr aufzuteilen. Wenn wir feststellen, dass es gut funktioniert, haben wir etwas mit Vorbildcharakter geschaffen.“ sind sich Vorbeck und Rennebeck einig. Für ein weiteres Jahr steht ihnen Alexander Piehl (Stade) als Geschäftsführer zur Seite. Der Vorstand wird durch die Stellvertreter Felix Köhn (Cuxhaven) und Frederik Burdorf (Osterholz), sowie die Stellvertretrinnen Jana Polenz (Stade), Marieke Brandt (Heidekreis) und Carolin Dembowski (Rotenburg) komplettiert. Die Arbeitsschwerpunkte beschränken sich neben der Vorbereitung und Durchführung des Europa- und Kommunalwahlkampfes auf zwei Bereiche. Hierzu erklärt Rennebeck: „Wir werden uns intensiv mit unserer Seminararbeit beschäftigen. Wir wollen nicht nur ein Konzept erarbeiten und die Referentinnen und Referenten auf Bezirksebene schulen, sondern auch den Unterbezirken einen Leitfaden an die Hand geben, damit mehr Bildungsarbeit in unserem Bezirk stattfinden kann.“ Vorbeck ergänzt: „Außerdem wollen wir unseren Verband zukunftsorientiert ausrichten. Hierfür werden wir die Struktur analysieren und mit Bündnispartnern an Lösungsvorschlägen arbeiten, damit wir nachhaltig Mitglieder dazu gewinnen.“ Wie wichtig die Bündnisarbeit ist, machte Sönke Franz aus dem Bundesvorstand der Sovd-Jugend deutlich, der in seinem Grußwort offen für eine Kooperation warb. Außerdem stellten Werner Schauer (Bürgermeisterkandidat für Osterholz – Scharmbeck) und Charlotte Rosa Dick (stellv. Juso Bundesvorsitzende) während ihrer Reden die Wichtigkeit der Unterstützung durch die Jusos bei den anstehenden Wahlkämpfen heraus. Zu den wichtigsten Beschlüssen der Konferenz zählt die Resolution gegen das Vergessen des Buxtehuder Kapitäns Gustav Schneeclaus, der in den neunziger Jahren Opfer rechter Gewalt wurde und seinen Verletzungen erlag.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.